Systembauart: Trockenhohlböden (gemäß DIN EN 13213)

Trockenhohlböden bieten neben der eigenen Funktionalität den Vorteil, dass während der Bauphase keine zusätzliche Feuchtigkeit in das Gebäude eingebracht wird. Die Weiterarbeit durch Folgegewerke (zum Beispiel Bodenbelag) kann bereits sehr kurzfristig nach der Installation eines Trockenhohlboden erfolgen. Die Installation eines Trockenhohlboden kann damit maßgeblich zu einer Verkürzung der gesamten Bauzeit beitragen.
Einerseits lassen sich mit einem Trockenhohlboden sehr niedrige Gesamtaufbauhöhen für das System realisieren (zum Beispiel bei nachträglichem Einbau oder Revitalisierungsprojekten). Andererseits bietet der Trockenhohlboden auch vielfältige Möglichkeiten für Einsatzbereiche mit sehr hohen Lastanforderungen.

Hauptmerkmale Trockenhohlböden:

  • trockene Bauweise
  • homogene geschlossene Fläche
  • sehr hohe Belastbarkeiten möglich

 

2021© Copyright - Bundesverband Systemböden e.V.